Meisterchöre mit Stimmgewalt

Frauenchor Wallau präsentierte „Lieblingsstücke" - mit einigen Wittgensteiner Chören

Die Gastgeber gehören seit einigen Jahren dem Sängerkreis Wittgenstein an: „Dieser neue Weg war ein Wagnis, aber es war der richtige Weg."
mlb ■
Einen unterhaltsamen Abend mit abwechslungsreicher Musik genossen am Samstag die Besucher des vom Frauenchor Wallau initiierten Konzertabends.
Motto des Abends in der Fritz-Henkel-Halle: „Meisterliche Lieblingsstücke". Lea Marina Blecher von der Siegener Zeitung berichtet:

Die Vorsitzende Kerstin Potthof begrüßte die Besucher der Veranstaltung und blickte auf die Ereignisse dieses Jahres zurück. Es sei das erfolgreichste Jahr des Frauenchores gewesen, der bereits seit einigen Jahren dem Sängerkreis Wittgenstein angehört. Grund dafür war unter anderem die erfolgreiche Teilnahme am Meisterchorsingen in Siegen (die Siegener Zeitung berichtete). „Dieser neue Weg war ein Wagnis, aber es war der richtige Weg“, erklärte Kerstin Potthof.
Auch die eingeladenen Chöre vom Samstagabend sind alle mit dem Titel Meisterchor ausgezeichnet. Der von Stefanie Reinhard gut vorbereitete Frauenchor Wallau startete mit dem Lied „Sanctus“ und weckte damit die Lust auf weitere Lieder. Auch „LahnVocal“ löste mit Liedern wie „Magnifikat" und „Der Vogel" große Begeisterung aus. Diese Chorgemeinschaft ist im Herbst 2015 aus dem Männergesangverein MGV „Concordia" Feudingen und dem MGV „Lyra" Rückershausen entstanden. Ebenfalls eingeladen war der Gesangverein Balde-Melbach. Seit 1977 ist der Verein als gemischter Chor unterwegs und auch die Sängerinnen und Sänger sind seit 2009 mit dem Titel Meisterchor dekoriert und bestätigten diese Leistung 2014 sogar. Der Chor Balde-Melbach trat unter der Regie von Christine Uhl mit den Liedern „Vater Unser" und „Neigen sich die Stunden" auf.
Im Anschluss daran spielte die Puderbacherin Mareike Schäfer am Klavier die Lieder „Venedig" und „Lied" von Friedrich Kiel. Kiel stammt aus Puderbach, war Musikpädagoge und Komponist der Romantik. Außerdem war er zu seiner Zeit einer der renommiertesten Kompositionslehrer und gehörte zu den herausragenden Komponisten der Generation zwischen Robert Schumann und Johannes Brahms. Mareike Schäfer spielte bei den Schlossfestspielen Biedenkopf im Musical „Der Postraub" eine der Hauptrollen. Außerdem hat die gebürtige Puderbacherin Gesang und Klavier studiert und begleitet den Wallauer Frauenchor seit einigen Jahren als Pianistin. Im Anschluss an ihren Auftritt gehörte die Bühne dem von Wilfried Hoffmann dirigierten Gemischten Chor „Liederkranz" Schameder. Zusammen mit dem Multitalent Kira Claudi am Klavier begeisterten die Sängerinnen und Sänger mit den Liedern „Abendfriede" und „Schau auf die Welt" das Publikum.
Im zweiten Teil der Veranstaltung knüpfte der Frauenchor nahtlos an den Auftakt an - mit sehr gutem Chorgesang. Dabei spielte der Chorleiter eine entscheidende Rolle. Das wurde dem Frauenchor Wallau bei dem Meisterchorsingen bewusst, als mehrere Chöre die gleichen Lieder sangen und es trotzdem unterschiedlich klang. „Das liegt daran, dass jeder Chorleiter die Lieder anders interpretiert", so die Moderatorin des Abends, Anja Nieländer. Auch im zweiten Teil überzeugten die Chöre das Publikum noch einmal mit ihrer Stimmgewalt und Mareike Schäfer mit ihrem Talent als Solistin. Zum Abschluss des Konzertes sangen alle Chöre und die Besucher das Lied des Chorverbandes NRW - „Come together“.

 

  • Konzert_Wallau_2016
  • k-Wallau_Konzert Programm1
  • k-Wallau_Konzert Programm2

  • k-Wallau_Konzert Titel


ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT